(0341) 261 82 98 info@wasserbetten123.de
Welches sind die Vorteile des Schwebeschlafs?

Ab Mitte der siebziger Jahre hat das Wasserbett beträchtlich an Bedeutung gewonnen, so dass man ohne Übertreibung von einem Siegeszug dieses Produktes in den letzten Jahren sprechen darf. Seine Kinderkrankheiten sind beseitigt und die anfängliche Berührungsangst diesem Produkt gegenüber ist verflogen. Für den Durchbruch des Betts allgemein können folgende fünf Vorteile geltend gemacht werden. Eine totale Körperunterstützung, angenehmer Liegekomfort ohne störende Druckpunkte, entspannende Wärme, die hygienischste Matratzenoberfläche überhaupt und eine sehr große Haltbarkeit. Diese einzelnen Punkte möchten wir Ihnen in den folgenden Fragen und Antwortpassagen verständlich machen. Allein in den letzten 20 Jahren wurden weltweit 60 Millionen Wasserbetten verkauft, so dass heute ca. 100 Millionen Menschen den Schwebeschlaf genießen können. Dieser große Erfolg beweist, dass die Vorteile eines Wasserbetts den Konsumenten immer mehr überzeugten. Nur die bis dato noch größtenteils vorhandene Unwissenheit über die Vorteile eines Wasserbetts stehen der generellen Akzeptanz dieses Schafsystems nach wie vor im Wege.

Welche verschiedene Typen von Wasserbetten gibt es?

Hier unterscheiden wir folgende 3 Grundtypen: Schlauchwassermatratzen, Hardside-Wasserbetten und Softside-Wasserbetten. So ist eine Schlauchwassermatratze kaum mit einem richtigen Wasserbett zu vergleichen. Das Einzige, das beide miteinander verbindet, ist das Medium Wasser. Es besteht aus mehreren schmalen und nebeneinander liegenden, mit Wasser gefüllten Schläuchen. Diese wiederum sind zwischen zwei Schaumstofflagen eingebettet. Die Wellenberuhigung wird durch einen eingelegten Polyuretanschaum innerhalb des Wassersackes erreicht. Das System selbst kommt mit einer sehr niedrigen Wassermenge aus und kann deshalb ohne weiteres auf einen normalen Lattenrost gelegt werden. Alle Vorteile eines echten Wasserbetts gehen allerdings durch seinen solchen Aufbau verloren. Die ersten richtigen Wasserbetten waren Hardside-Betten. Bei dieser inzwischen überholten Version des Bettaufbaus wird die Wassermatratze direkt in eine starke Holzumrahmung gelegt, welche ihr den seitlichen Halt gibt. Das Ganze ruht auf einer Bodenplatte, die von Gewichtsverteilern unterstützt wird. Zwischen der Wassermatratze, dem Holzrahmen und der Bodenplatte befindet sich eine Sicherheitsfolie, die das Wasser bei einer eventuellen Perforation der Matratze auffängt. Die heute aktuelle und gebräuchlichste Form eines Wasserbetts ist das Softside-Bett. Bei diesem Typ von Wasserbett besteht die seitliche Umrandung größtenteils aus Schaumstoffteilen. So besitzen die derzeit perfektesten Wasserbetten einen zweigeteilten Schaumrahmen, wobei der untere auf der Bodenplatte befestigt ist und der obere Teil sich mit der Matratze frei bewegen kann. Dieser trotzdem sehr stabile Umbau sorgt dafür, dass ein Softside-Wasserbett ohne den sonst üblichen Holzrahmen (siehe Hardside-Bett) aufgestellt werden kann. Dennoch ist es in ein vorhandenes Bettgestell einbaubar. Für solch einen speziellen Einbau in ein vorhandenes Bettgestell sind Wasserbetten mit geteiltem Schaumrahmen besonders geeignet. Bei den neuesten Entwicklungen hinsichtlich des Softside-Rahmens wird das untere Schaumteil durch ein formstabiles Kunststoffprofil ersetzt. Dadurch wird die Festigkeit wie auch die Langlebigkeit enorm gesteigert.

Was für Bettgestelle können benutzt werden?

Ein modernes Softside-Wasserbett kann in jedes Bettgestell eingebaut werden. Die damit erreichte Optik entspricht einer herkömmlichen Matratze. Wasserbetten mit einem geteilten Schaumrand sind dabei der Vorzug zu geben. Der Grund dafür besteht in der besseren Handhabung des Betts beim Sauber-, sowie auch beim ganz alltäglichen Bettenmachen. Hardside-Wassermatratzen brauchen, wie schon angesprochen, ein starkes Holzgestell, um dem seitlichen Druck des Wassers zu widerstehen. Es wird also sehr selten möglich sein, eine Hardside-Wassermatratze in Ihr vorhandenes Bettgestell zu integrieren, da dieses für eine solche Druckbelastung nicht konstruiert ist.

Kann man seekrank werden?

Von einem solchen Phänomen, welches einem Wasserbettschläfer widerfahren wäre, ist bisher kein einziger Fall bekannt; gleichfalls kann dieses aus medizinischer Sicht ausgeschlossen werden. Das Wasserbett selbst wird nur dann in Schwingung versetzt, wenn Sie sich selbst im Bett bewegen. Die dadurch ausgelöste Schwingung des Wassers wird unmittelbar von der integrierten Stabilisierung gedämpft. Beachten Sie auch noch, dass sich das Verlangen Ihres Körpers nach Bewegung durch den kaum noch spürbaren Auflagedruck der Wassermatratze um ein Vielfaches verringert

Kann mein Wasserbett durch die Wohnungsdecke brechen?

Uns ist kein einziger Vorfall bekannt, bei dem ein Wasserbett durch eine Decke gebrochen ist oder durch das Gewicht Beschädigungen aufgetreten sind. Das Gewicht eines Wasserbetts bereitet normalerweise keiner Deckenkonstruktion Probleme, denn es besitzt eine sehr gleichmäßige Gewichtsverteilung. Die Druckbelastung Ihres Kühlschrankes, 50 x 50 cm, ist vergleichsweise höher als der gleiche Ausschnitt eines Wasserbetts! Sollten Sie eine Familienfeier planen, mit sagen wir mindestens 10 Personen, machen Sie sich kaum Gedanken über die Gewichtsbelastung Ihres Wohnzimmers. Diese 10 Personen aber sind schwerer und haben eine höhere punktuelle Belastung als es ein normales Wasserbett je erreichen könnte. Selbst bei den schwersten Hardside-Wasserbetten hat es noch nie Probleme in dieser Hinsicht gegeben.

Können meine Haustiere mein Wasserbett beschädigen?

Das ist sehr unwahrscheinlich. Der Überzug, der jede Wassermatratze umgibt, schützt sie auch gegen scharfe Krallen und Zähne. Es könnte jedoch sein, dass Ihre Haustiere Ihr Wasserbett genau so gerne mögen wie Sie… aber wer würde ihnen dabei nicht recht geben?

Kann ein Wasserbett in einen bestehenden Bettrahmen eingebaut werden?

Ein Softside-Wasserbett kann normalerweise in jedes Bettgestell eingebaut werden. Das Wasserbett wird insgesamt, mit seinem eigenen Sockel, einfach in das Bettgestell hineingestellt. Manche Softside-Betten sind hierfür besser geeignet als andere. Softside-Betten mit einem mitbewegenden Schaumrand sind am einfachsten und am schönsten einzubauen und sind später auch einfacher zu unterhalten. Bestimmte Marken bieten kostenlose Maßarbeit, so dass Ihr Wasserbett immer ganz genau an Ihr Bettgestell angepasst ist.

Wie oft sollte man das Wasser wechseln?

Das Wasser der Wassermatratzen muss man nur wechseln, wenn man umzieht. Gegen die Algen- und Bakterienentwicklung wird regelmäßig ein Frischhaltemittel beigegeben.

Werden Wasserbetten geheizt?

Ein Wasserbett wird immer durch ein speziell dafür entworfenes Heizungselement temperiert. Normalerweise wird die Wassertemperatur auf die Hauttemperatur, so um die 28° c, eingestellt. Gute Heizungselemente lassen aber eine genaue Einstellung zu, so dass Sie es immer an Ihre Wünsche anpassen können. Die angenehme Wärme ist eine der meist geschätzten Eigenschaften eines Wasserbetts.